Weiden-Sandbiene
Andrena vaga

Bild
Weiden-Sandbiene auf Weidenkätzchen
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte

Biologie

Solitäre Art. Nistet in selbst gegrabenen Löchern im Sand, die bis 60cm tief hinabführen können. Die Nester werden an ebenen, vegetationsarmen oder -freien Stellen angelegt, meist in Aggregationen, die unter Umständen mehrere 1000 Nester umfassen können. Kann auch kleine Sandflächen nutzen wie das Auswurfsmaterial von Dachsbauten. Pro Nest werden meistens 4-8 Brutzellen angelegt, die je ein Ei enthalten. Besucht ausschließlich blühende Weidenkätzchen.

Erkennungsmerkmale

Weibchen mit grauweisser Behaarung von Kopf und Brust (Thorax) sowie glänzend schwarzem Hinterleib. Verwechselbar mit anderen grau behaarten Sandbienen. Beispielsweise mit der Aschgrauen Sandbiene (Andrena cineraria), welche jedoch eine charakteristische, graue Brust mit schwarzer Querbinde hat, oder der graubehaarten Ehrenpreis-Sandbiene (Andrena viridescens), welche nur Ehrenpreis-Blüten (Veronica) besucht und dazu deutlich kleiner ist (6-7mm).

Gehört zu
Aktivitätszeit

Flugzeit: März-Mai

Lebensraum

Flussauen, Sand- und Kiesgruben. Kann auch in anderen Lebensräumen vorkommen, ist aber immer auf Sandböden und Weidengehölze angewiesen. 

Mensch & Tier

Konflikte
Fördermassnahmen

Die Weiden-Sandbiene kann gefördert werden, indem dynamische Flussauen geschaffen oder beibehalten und offene Sandflächen für ihre Nistplätze zugelassen werden. In Ufernähe benötigt sie Weidengehölze als Nahrungspflanze. Gärten in der Nähe von Flussauen können mit blühenden Weiden bepflanzt werden, die nicht nur der Weiden-Sandbiene dienen, sondern auch anderen auf Weiden spezialisierten Wildbienen (z. B. Andrena clarkella, Andrena praecox, Andrena ventralis).

Sal-Weiden blühen im März und sind eine der ersten Nahrungsquellen für Wildbienen.
Silber-Weiden wachsen entlang von Gewässern und bieten Wildbienen wichtige Nahrungsquellen im Frühling.

Beobachtungstipps

Die Weiden-Sandbienen sind oft an dynamischen Fluss-auen, in der Nähe ihrer Futterpflanzen (Weiden), anzutreffen. Dort graben sie Erdnester im Sand-boden. Sie ist auch in sandigen Abschnitten, in Kiesgruben und manchmal in Gärten nahe dynamischer Fliessgewässer anzutreffen. Die Weiden-Sandbiene liebt Weiden wie die und kann bei der Nahrungsaufnahme beobachtet werden.

Die Purpur-Weide wächst als Strauch an Ufern und blüht zwischen März und Mai.
Offene, sandige Stellen sind beliebte Nistplätze für die Weiden-Sandbiene.

Galerie

Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.

Seiten 1
bis 0

Karte

Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.