Blutbiene
Sphecodes ferruginatus

Bild
Blutbiene mit rotem Hinterleib auf einer Kamilleblüte
biologie
Biologie
menschtier
Mensch & Tier
tipps
Tipps
galerie
Galerie
karte
Karte

Biologie

Brutparasit bei einzelnen Furchenbienen-Arten (Lasioglossum-Arten; mindestens 2 dieser Arten leben sozial). Die befruchteten Weibchen überwintern und suchen im Frühling das Nest einer Wirtsbienenart auf. Dort vertreiben oder töten sie die Wirtsbienen, zerstören ihre Brut und legen die eigenen Eier auf den Nahrungsvorrat. Die Art ist beim Blütenbesuch wenig wählerisch und besucht ganz unterschiedliche Blüten.

Erkennungsmerkmale

Kuckucksbiene, kein Sammelapparat. Im Feld nicht von anderen Blutbienen zu unterscheiden. Unerfahrene Beobachter können sie auch mit gewissen Furchen-und Wespenbienen verwechseln.

Gehört zu
Masse

Körperlänge 7-10 mm

Aktivitätszeit

Mai-Juni

Lebensraum

In allen Lebensräumen, wo Wirtsbienen vorkommen, häufig auch im Siedlungsbereich.

Mensch & Tier

Fördermassnahmen

Die Blutbiene kann als Kuckucksbiene indirekt gefördert werden, indem Nistmöglichkeiten für ihre bodennistenden Sandbienen-Wirte (Andrena Arten) vorhanden sind. Dies können beispielsweise freie, vegetationslose Bodenflächen, sandige Stellen im Rasen oder nicht asphaltierte Fugen sein.

Abbruchkanten oder offene Stellen in der Wiese bieten Sandbienen, den Wirtsarten der Blutbiene, Nistplätze.

Beobachtungstipps

Die Blutbiene kann mit etwas Glück in Wiesen und an Waldrändern auf verschiedenen Blüten beobachtet werden, besonders dabei wenn sie die Brutplätze ihrer Wirte inspizieren.

Galerie

Für diese Tierart wurden noch keine Bilder hochgeladen.

Seiten 1
bis 0

Karte

Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.