Image
Hermelinfamilie auf Baum

Neuigkeiten bei den Meldeplattformen StadtWildTiere und Wilde Nachbarn

Es gibt ein paar Neuigkeiten auf unserer Webplattform, über die wir Sie gerne informieren möchten: Neu können Sie die Lichtsituation bei Meldungen angeben und müssen selber den Marker setzen. Ausserdem haben wir auf der Infoseite "Prüfung der Meldungen" zusammengefasst, wie dieser Prozess abläuft, und in den neuen FAQs finden Sie viele Fragen und Antworten zum Meldeprozess.
Image
Grosser Abendsegler hängt an Holz

St.Gallen: Lebendige Nacht - Fledermäuse in der Stadt

2024 stehen im Projekt StadtWildTiere St.Gallen die Fledermäuse im Zentrum. Zusammen mit Freiwilligen aus der Bevölkerung wollen wir herausfinden, welche Fledermausarten in der Stadt St.Gallen leben. Erfahren Sie hier, was in diesem Jahr geplant ist.

Aktuelle Beobachtungen

StadtWildTiere St.Gallen

Das Projekt StadtWildTiere St.Gallen startete im 2015 und konnte seither mittels Beobachtungsmeldungen aus der Bevölkerung das Vorkommen der Wildtiere im Siedlungsraum erforschen, erlebbar machen und fördern. Erfahren Sie mehr zum Projekt oder werden Sie StadtNatur-Beobachter*in in St.Gallen.
Image
Luftaufnahme der Stadt St.Gallen
Image
Stahlblaue Mauerbiene auf einer Taubnessel

Wildbienen: Das BAFU publiziert die neue Rote Liste

In der Schweiz sind 45% der heimischen Wildbienen gefährdet. Das geht aus der aktualisierten Roten Liste Bienen hervor, die das Bundesamt für Umwelt (BAFU) veröffentlicht hat. Hauptursachen dafür sind ein mangelndes Angebot an Blüten zum Sammeln von Pollen und Nektar sowie fehlende Nistplätze. Die Analysen haben aber auch Verbesserungen aufgezeigt: So leben beispielsweise mehrere Arten, die 1994 als ausgestorben galten, wieder in der Schweiz; dies insbesondere in Biotopen von nationaler Bedeutung.
Image
Zwei Personen schauen mit dem Fernglas aus dem Fenster

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen

Wir interessieren uns für Ihre Beobachtungen.
Image
Honigbiene

Futternotstand bei den Bienen

Die Haltung von Honigbienen wird in Städten immer beliebter. Doch das Angebot an Pollen und Nektar hinkt hinterher und reicht nicht mehr für die Tausenden von Bienen. Daher sollte eine nachhaltige städtische Imkerei reguliert sein. Und es braucht mehr Grünräume mit reichem Blütenangebot für alle Bestäuber. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Schweizer Studie.
Image
Fliegende Mückenfledermaus zwischen Blättern

Fledermäuse in der Stadt erforschen: Freiwillige gesucht

Fledermäuse sind die heimlichen Königinnen der Nacht. Sie orientieren sich mittels Echoortung, verschlafen den Winter in Höhlen oder anderen kühlen Orten, können über 30 Jahre alt werden... tauchen Sie in unserem Projekt in die faszinierende Leben der Fledemäuse ein.
Image
Ein Haus in den Bergen mit einer sehr grossen Fensterfront

Glasklare Gefahr

Grosse Fensterscheiben, welche einen Blick in die Natur erlauben und die Sonnenstrahlen ins Wohnzimmer fluten lassen, sind heutzutage oft Standard bei Neubauten. Was uns eine wohnliche Atmosphäre bietet, stellt jedoch für Vögel eine grosse Gefahr dar. In der Schweiz kommen jedes Jahr hunderttausende Vögel durch Kollisionen mit Fensterscheiben ums Leben – dabei wären viele Unfälle vermeidbar. Machen Sie Ihr Zuhause sicher und starten Sie mit dem Vogelschutz an den eigenen vier Wänden.
Image
Schwalbenschwanz auf einer Skabiose, die in einer Balkonkiste auf einer Dachzinne wächst.

Vortrag und Workshop: Insekten auf dem Balkon fördern, 4. Mai, 10 -12.30 h

Bereits im Frühling sind die ersten Wildbienen und Schmetterlinge unterwegs, um Pollen und Nektar zu sammeln. Jede noch so kleine, blütenreiche Fläche trägt zur Förderung der Insekten im Siedlungsraum bei. Im Rahmen des Projekts «StadtWildTiere» vermitteln ein Vortrag und ein Pflanz-Workshop am Samstag, 4. Mai 2024 Tipps und Tricks, wie die Bepflanzung mit Wildblumen auf dem Balkon oder der Terrasse gelingt.
Image
Eine Weinbergschnecke im Klee

Schnecken können nützlich sein

Schnecken bringen Gartenbesitzer*innen oftmals fast zur Verzweiflung. Vor allem in Sommern mit viel Regen können diese Tiere empfindliche Frassschäden an den Kulturen verursachen. Dafür verantwortlich sind jedoch ganz wenige der zahlreich vorkommenden Schneckenarten. Manche Vertreter dieser Weichtiere sind sehr nützlich und tragen zu einem gesunden Nährstoffkreislauf bei.