Aktion Kleine StadtWildnis

Was ist Wildnis?

Das Wort ‚Äúwild‚ÄĚ bedeutet urspr√ľnglich ‚Äěunbebaut‚Äú, ‚Äěungez√§hmt‚Äú oder ‚Äěfremd‚Äú. Nach dem W√∂rterbuch der Br√ľder Grimm geht Wildnis auf das althochdeutsche Wil-deor-ness zur√ľck, was so viel wie Wildtiernis bedeutet. Im englischen ‚Äěwilderness‚Äú sind die Wildtiere (deer) noch drin. Eine Wildnis ist demnach eine unbebaute, unkultivierte Landschaft mit √ľppig wucherndem Pflanzenwuchs und ungez√§hmten Tieren.

Eine Idee aus dem "Wilden Westen"

Die Wildnis-Idee und damit der Gedanke, dass Wildnis f√ľr den Menschen wichtig ist, entstand in den USA. Ab dem Jahr 1864 entwickelte sich dort eine Bewegung zum Schutz der Wildnis, die 1924 zur Einrichtung des ersten Wildnisgebiets f√ľhrte und 1964 mit dem ‚ÄěWilderness Act‚Äú die gesetzliche Grundlage f√ľr ein nationales Wildnisprogramm schuf.
In Europa reifte erst in den 1990er-Jahren das Bewusstsein, dass nicht nur Arten und √Ėkosysteme sch√ľtzenswert sind, sondern auch unbeeinflusste nat√ľrliche Abl√§ufe und Naturph√§nomene. Im Jahr 1994 wurde die Schutzgebietskategorie ‚ÄěWildnisgebiet‚Äú (‚ÄěWilderness Area‚Äú) durch die Internationale Naturschutzunion (IUCN) eingerichtet*.

Entdecken Sie die Kleine StadtWildnis: Ungezähmte Orte im Quartier

Natur in der Stadt tritt uns oft in kultivierter Form entgegen, in G√§rten und Innenh√∂fen, in Parkanlagen und auf Friedhofarealen. Wer sich aber auf den Weg macht, um Wildnisorte in der Stadt zu suchen, wird sie bald finden: kleine verwilderte Oasen im Stadtdschungel, wo Laubhaufen den Winter √ľber liegenbleiben, wo √Ąste¬†oder Bretter in losen Haufen herumliegen, wo Brombeeren ranken, dichte Str√§ucher wachsen und Efeu und Wildkr√§uter den Boden bedecken.

 

Abendspaziergang entlang von kleinen StadtWildnisOrten¬†im Luzerner W√ľrzenbachquartier, 18. Juni 2019, 18.30 bis 20¬†Uhr.

Wir laden Sie ein, kleine Wildnisorte zu entdecken und auf der StadtWildTiere-Webseite zu melden.

 

 

Gr√ľne Insel im H√§usermeer ¬© Sandra Gloor / stadtwildtiere.ch

Kleine StadtWildnisorte sind f√ľr die Artenvielfalt im Siedlungsraum wichtig. Sie bieten auf oft kleinen Raum Wildtieren und Wildpflanzen Platz zum Leben. Indem diese Orte auf der Plattform StadtWildTiere gemeldet werden k√∂nnen, wollen wir auf sie aufmerksam machen und damit helfen, ihren Wert sichtbar und bewusst zu machen.

Kleine StadtWildnis: welche Orte sind gesucht?

Gesucht sind Orte, wo die Natur sich einen kleinen oder gr√∂sseren Bereich zur√ľckerobert hat, wo kleine Fussg√§nger wie Igel, Siebenschl√§fer, Zauneidechse und Feuersalamander in Ruhe den Tag und die Nacht verbringen k√∂nnen, wo Wildbienen und Schmetterlinge von Bl√ľte zu Bl√ľte fliegen und V√∂gel ungest√∂rt ihr Nest bauen k√∂nnen.

 

Alte Stadtbäume
Grosse, alte Bäume im Siedlungsgebiet.

Ast- und Laubhaufen

 

Begr√ľntes Flachdach
Kiesige Flächen auf Flachdächern mit Pflanzenbewuchs.

Blumenwiese
Vielfältige Wiese mit Wildblumen.

Gewässer
Stehende und fliessende Feuchtbiotope mit wilden Bereichen.

Minigr√ľn (z.B. Baumscheibe, Verkehrsinsel)
Kleine Gr√ľnfl√§chen mit Wildpflanzen.

Naturjuwel
Kleine Kunstwerke der Natur. Orte, die sich die Natur zur√ľckerobert hat.

Vertikalbegr√ľnung
Fassade mit Pflanzenbewuchs.

Wildhecke / B√ľsche
Dichte B√ľsche, die bis zum Boden reichen.

Wildnis-Balkon
Gr√ľner Balkon mit vielen Bl√ľtenpflanzen.

* Internationale Naturschutzunion (IUCN) und die Gebietskategorie ‚ÄěWildnisgebiet‚Äú¬†

Aktion "Kleine StadtWildnis" in Luzern, 2019, als Pdf

Aktion "Kleine StadtWildnis" in Z√ľrich, 2017, als Pdf

Aktion "Kleine StadtWildnis" in St.Gallen, 2018, als Pdf

 

 

Tierbeobachtungen gesucht


Eichh√∂rnchen im Fr√ľhling.¬†¬© C√©line Gouillod / stadtwildtiere.ch

Haben Sie einen Igel im Hinterhof entdeckt? Oder einen Mauersegler beim Anflug an sein Quartier beobachtet? Huschte vor Ihnen ein Marder √ľber die Strasse?¬†

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder andere Beobachter/innen hochgeladen haben.